Pippi plündert den Weihnachtsbaum in Neuss

PippiVielleicht vorneweg eine Warnung, oder sogar zwei. Vielleicht auch nicht, sondern doch eher eine Empfehlung: Wer das Buch „Pippi plündert den Weihnachtsbaum“ von Astrid Lindgren gelesen und seinen vierjährigen Kindern vorgelesen hat, sollte sich darauf einstellen, im TAS in Neuss etwas ganz anderes als das Erwartete zu sehen. Nichts Schlechteres, aber etwas anderes. Und wer seine Kurzen auf den gemütlichen Kissen in der ersten Reihe abgesetzt hat und sich selbst irgendwo hinten, sollte damit rechnen, daß sie in den ersten Minuten des Spiels weinend angelaufen kommen – fast zu überzeugend spielt die Prüsseliese den Kinderschreck.

Nach diesen Warnungen gehen wir zur Empfehlung über: Die kleine Theatertruppe des Theaters am Schlachthof hat das Weihnachtsstück von Astrid Lindgren höchst gelungen für die Kleinbühne adaptiert, einzelne Szenen aus den restlichen Pippi-Werken mit eingeflochten (was man daran sieht, daß das Fräulein Prysselius sonst gar nicht vorkäme) und z. B. die bemerkenswerten Körperkräfte von Pippi mit pfiffigen und sehenswerten „special effects“ umgesetzt, dafür natürlich die Szenen mit vielen Kindern im Schnee streichen müssen. Nebenbei erfährt man auch noch unfreiwillig etwas über den Ursprung von „Donner-Karlssons“ Namen… Auch wenn Lisa sich zuerst fast gefürchtet hat, hat es beiden ansonsten sehr gut gefallen.

Ein Gedanke zu “Pippi plündert den Weihnachtsbaum in Neuss

  1. Pingback: Christian “Lissan”» Blogarchiv » Bob-Show

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.