Die Wissenschaft hat festgestellt…

…daß Milch-Schnitte Schnaps enthält??? Das, liebe Kinder, wollen wir uns jetzt mal ansehen.

Aber von Anfang an: Schon Mami aß sie als Kind gern, und deshalb kriegten, zunächst auf Veranlassung der Nonna, auch unsere Kleinen schon früh Kaffeejoghurt. Ohne besondere Nachprüfung schien uns der Koffeingehalt vermutlich vernachlässigenswert gering, so daß beide schon seit etwa ihrem anderthalbten Jahr das Zeug löffeln durften. (Ehrlich gesagt, macht sich Papi mehr Sorgen um den Zuckergehalt der Substanz…)

Heute nun hatten wir Lisa ihren Joghurt mit in den Kindergarten gegeben. Und erfuhren Überraschendes: Sie bekam ihn wieder mit zurück, solche Sachen würden sie den Kindern beim gemeinsamen Frühstück nicht geben. Und im darauf folgenden Gespräch fiel dann eben auch der Satz von Frau J., Milch-Schnitten dürfte man auch nicht mitgeben, weil die ja Alkohol enthielten. Wie Schwarzwälder Kirschtorte.

Wir waren baff. Dieses noch zuckrigere Zeug steht nun ohnehin nicht auf unserem Speiseplan, aber trotzdem, noch mal, Alkohol in einem Kindernahrungsmittel? Zuhause wurde sofort eine Internetrecherche gestartet, die die – nur zur Hälfte – urbane Legende aufklärte: Es stimmt, die Milch-Schnitte enthielt bis 1999 tatsächlich eine minimale Menge Alkohol als nicht deklarationspflichtigen Aromaträger (dieser Zeitungsartikel erzählt, wie Kinder es herausfanden), man mag geteilter Meinung sein, ob die Dosis relevant oder vernachlässigenswert war, Ferrero ruderte jedenfalls anscheinend sofort zurück und entfernte die strittige Substanz (dieser Forenbeitrag einer Ernährungswissenschaftlerin vom aid infodienst gibt Entwarnung).

Damit hieß es für uns zurück zum Koffein – wie viel ist denn nun drin in unserem Joghurt? Schädigen wir unser Kind achtlos, oder ist die Dosis homöopathisch und zu vernachlässigen? Wir haben es nicht genau rausgefunden und den Hersteller direkt angeschrieben, auf die Antwort warten wir. Aber dieser Satz einer Semesterarbeit der ETH Zürich blieb jedenfalls hängen:

Mehr als 80 % der Weltbevölkerung konsumiert diese Droge regelmässig, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft und Kultur.

(James JE. Caffeine: The Drug and Its Use. In: Understanding Caffeine. Sage Publications Inc., Thousand
Oaks, California, Chapter 1)

Unabhängig vom Alter… d. h. zu dieser Gruppe gehören Kinder ohnehin dazu, da, wie diese Arbeit weiter ausführt, Kaffee in allem Möglichen enthalten ist, das wir uns gar nicht bewußt machen.

Ein Gedanke zu “Die Wissenschaft hat festgestellt…

  1. Hmm, spaßeshalber stellen wir 3 Jahre später fest, daß der Hersteller des Kaffeejoghurts nie geantwortet hat. Hätten wir wohl mal f’up setzen sollen. Seither hat ein anderer Joghurthersteller aber was in seinen FAQ: Emmi sagt, ein Zweijähriges dürfe sicher einen Mokkajoghurt jeden zweiten, ein Vierjähriges dann einen jeden Tag essen. Die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (Kaffeejoghurt ist in der Schweiz anscheinend weiter verbreitet) hält Joghurt für so gesund, daß es klar dazu rät – geht allerdings von halb so viel Koffein aus wie Emmi.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.