Zur Kirche gehen: Deutschland – Italien

Mit dem Hoppwitz war das ja leider nichts, auch wenn Zuberbühler statistisch die wenigsten Bälle pro Spiel durchließ, waren es zu viele für das eine. Deswegen nutzt Lisa ihre Doppelstaatsbürgerschaft und freut sich auf heute abend – „zur Kirche gehen“, man traut es sich kaum zu sagen, ist für sie im Augenblick Synonym für Grillen im Innenhof und Spielen mit den Pfarrerskindern, nicht Beten in der Bank.

Ein Gedanke zu “Zur Kirche gehen: Deutschland – Italien

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.