Blähungen sind doof

Papi mosert, weil ich unzufrieden bin. Der hat doch keine Ahnung, was es bedeutet, wenn so ein kleiner Organismus ganz mit Verdauung beschäftigt ist! Das ist nun einmal mein Haupt-Lebensinhalt in diesem Alter. Blähungen! Immer wieder Blähungen! Oder Koliken! (Ist doch irgendwie alles das gleiche…) Eine halbe Stunde nach der Mahlzeit, während der Mahlzeit, in der Essenspause zwischen linker und rechter Brust. Das wirft mich immer völlig aus dem Konzept. Natürlich schreie ich dann, und bin dann ganz schlapp. Und natürlich komme ich dann nicht recht zum Trinken.

Ärztin und Hebamme sagen alle, das kommt eben vor, und geht auch wieder. Toll. Lieber heute als morgen!

Ein Gedanke zu “Blähungen sind doof

  1. Hallo liebe kleine Lisa!

    Es gibt da einen kleinen frechen Berliner Jungen, genauso ein Widder wie Du, aber schon ein Jahr älter. Aber der hatte als kleiner Bub auch ganz fürchterliche Probleme mit seinem Bäuchlein und hat viel geweint. Seine Mami hat ihm dann immer das Bäuchlein mit Fenchel-Kümmel-Öl 100x im Uhrzeigersinn eingerieben. Er roch dann zwar immer ein wenig komisch, aber es hat ihm gut getan. Dieses Öl gibt es bei der Hebamme Ingeborg Stadelmann unter http://www.bahnhof-apotheke.de. Ganz toll ist da auch die Ringelblumensalbe für wunde Popos. Und die Mami soll ruhig auch mal Fencheltee trinken, dass tut allen gut!
    So nach 3-4 Monaten ist das mit den Blähungen wirklich vorbei, aber die Zeit kann da echt lang werden. Ablenkung und der Fliegergriff sind da echt am besten!
    Gute Besserung und viele liebe Grüsse
    Andrea und Tim

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.